Der Praxisschock im Referendariat


Theorie-Praxis-Lücke

Das Referendariat ist eine sehr aufregende Phase im Leben, die jeden stark geprägt hat. Für viele ist der Beginn des Referendariat ein Praxisschock. Es wird von manchen auch als Stressendariat bezeichnet.

 

Eine gute Lehrkraft greift auf ein riesiges Erfahrungswissen zurück. Dieses Erfahrungswissen muss eine Referendarin und ein Referendar erst einmal aufbauen.

 

Es gibt eine große Lücke zwischen Theorie und Praxis in der Lehrerbildung. Das Problem liegt unter anderem daran, dass man Erfahrungswissen sehr schlecht theoretisch vermitteln kann. In Praktika und das Referendariat wird  Erfahrungswissen (Pedagogical Content Knowledge, Kurz.: PCK) erst aufgebaut.

Was das Binden einer Krawatte mit Unterrichten zu tun hat!

Wenn man einen Fachtext über das Binden einer Krawatte gelesen hat, kann man noch längst keine Krawatte richtig binden. Ggf. kann man den Text auswendig aufsagen, aber beim Binden der allerersten Krawatte sieht das Ergebnis zunächst nicht nach einer Profikrawatte aus. Die meisten haben das Binden einer Krawatte von ihren Eltern gelernt. Sie haben es richtig vorgemacht und ggf. Schritt für Schritt bei der eigenen Umsetzung geholfen. Und dann lautet das Motto:

 

"Üben macht den Meister!"

 

Im Referendariat lernt man das praktische Unterrichten. Das kann man in der Regel nicht direkt perfekt umsetzten, nur weil man die Theorie beherrscht.

 

"Lerne immer von den Besten!"

 

Nimm nicht den Unterricht deiner eigenen Schulzeit unbedingt als Vorbild! Lies gute Bücher! Suche dir gute Mentoren und Vorbilder. In der Regel sollten dies deine Fachleiterinnen und Fachleiter sein! Sei mutig und probiere dich aus!

 

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!

Bewertungen von allen Seiten!

Man ist von vielen Personen und Meinungen im Referendariat abhängig und wird von allen gefühlt bewertet:

  • Schüler
  • Eltern
  • Kollegen und Schulleitung
  • Fachleiter
  • ...

Vor allem hinterfragt man sich ständig selbst. War das gut? Geht das besser? Sind wir nicht selbst am kritischten mit uns?!? Bei allen kritischen Gedanken kann es sein, dass man selbst vergisst das Positive zu sehen.

 

Lob dich selbst und nimm Kritik von Außen an!

Lehrerpersönlichkeit entwickeln


Das Referendariat und die ersten Berufsjahre sind dazu da die eigene Lehrerpersönlichkeit zu entwickeln. In der Lehrerausbildung wird auf diesen Bereich noch zu wenig Wert gelegt. Jedoch ist eine gute und stabile Lehrerpersönlichkeit der Schlüssel zu einem erfolgreichen, gesunden und glücklichen Berufsleben.

Viel Erfolg beim Ref!