Visualisierungen im Unterricht


Visualisierungen sind ein großer Gewinn für meinen Unterricht. Sie sind sehr vielseitig einsetzbar, sowohl für Schülerinnen und Schüler als auch für mich als Lehrerin. Eine besondere Form aus Wort und Bild sind Sketchnotes. Sketchnotes sind visuelle Notizen. Sketchnotes setzt sich zusammen aus Sketch (engl.: „sketch“ = Skizze) und Note (engl.: "note" = Notiz). Sie bestehen aus einer Mischung von Text und grafischen Elementen wie Linien, Pfeilen und Kästen. Diese Elemente sind angereichert mit Zeichnungen bzw. Bildern.

Warum sind Visualisierungen im Unterricht ein Gewinn sind!

 

 

Visualisierungen dienen als emotionaler Anker. Wenn man sie selbst erstellt, bleiben nachweislich diese Zeichnungen bzw. Erinnerungen länger im (Langzeit-) Gedächtnis.

 

Emotionen sind der Schlüssel zu unserem Gedächtnis. Sketchnotes sind emotional geladener als normale Mitschriften oder Visualisierungen in einem Schulbuch.

Visuelle Informationen werden im Gegensatz zu reinen textlichen Informationensdarstellungen schneller verarbeitet. Bevor die Schriftsprache erfunden wurde, gab es bereits Höhlenmalereien, die jeder schnell Decodieren und Verstehen konnte.

 

Wenn ich an meine Grundschulzeit denke, dann erinnere ich mich recht schmerzhaft daran, dass es mich sehr viel Mühe gekostet hat, das Lesen und Schreiben fehlerfrei zu lernen. Bilder kritzeln fiel mir deutlich leichter.

 

 

 

 

Werbung hat es sich zum Ziel gemacht, sich perfekt in unser Gedächtnis einzuschleichen: sie ist eine gute Kombination aus Bild und Text mit Emotionen und Musik. Diesen Effekt kann man in der Schule am leichtesten  durch Sketchnotes erreichen. Sketchnotes sind eine enge Verknüpfung aus Bildern und textlichen Informationen. Diese direkte Verbindung fördert nach der Dual Coding Theory den Wissenserwerb maßgeblich.

Unterricht will alle Schülerinnen und Schüler erreichen, in dem man möglichst viele unterschiedliche Zugänge zum Inhalt anbietet durch diverse Unterrichtsmethoden.

 

Die Inhalte von naturwissenschaftlichem Unterricht basieren auf Zahlen, Daten und Fakten. Laut der Kognitionsforschung spricht dieser Zugang eher unsere linke Gehirnhälfte an. Für manche Schülerinnen und Schüler ist dies sehr nachvollziehbar. Es gibt jedoch Schülerinnen und Schüler, die eher ihre Begabungen im künsterisch-musischen Bereich haben und mit einem sachlich-dominierten Zugang ihre Probleme haben. Sie nutzen bevorzugt ihren Zugang zu Themen über die rechte Gehirnhälfte.

 

Durch den visuellen Zugang von Sketchnotes erreicht man beide Gehirnhälften und nach der Theorie der Kognitionsforschung wird Lernen hier für alle erleichtert.

 

Generell gilt wie immer: die Abwechslung im Unterricht bringts! Sketchnotes lösen nicht alle Probleme. Jedoch helfen sie beim Lernen enorm im direkten Vergleich zu rein textlichen Informationsdarstellungen (= Picture Superiority Effect).

Es gibt Schülerinnen und Schüler, die zu naturwissenschaftlichen Themen keinen direkten Zugang haben, weil diese dir nicht so sehr interessieren. Die Stärken dieser Schülerinnen und Schülern liegen vielleicht im künstlerisch-musischen Bereich. Durch die Sketchnotes können die Schülerinnen und Schüler ihr Gehirn austricksen und ihre Stärken ausnutzen, um einen neuen Zugang zu naturwissenschaftlichen Themen zu erzielen. Dies gilt übrigens nicht nur für Schülerinnen und Schüler, sondern natürlich auch für Lehrerinnen und Lehrer. Durch die gesteigerte Aufmerksamkeit beim Zeichnen lassen sich unbeliebte Themen besser erschießen.

Sketchnotes im naturwissenschaftlichen Unterricht und im Chemieunterricht

Sketchnotes haben eine Brückenfunktion im naturwissenschaftlichen Unterricht
Sketchnotes haben eine Brückenfunktion im naturwissenschaftlichen Unterricht

Für mich persönlich haben Sketchnotes im Chemieunterricht eine Brückenfunktion zwischen dem chemischen Phänomen und der chemischen Symbolschreibweise. Der Chemieunterricht hat seine eigene Fach- und Symbolsprache. Er zielt darauf ab, die Schülerinnen und Schüler nach und nach zu befähigen diese Sprache zu verstehen und anzuwenden. Sketchnotes stellen dabei die mittlere Abstraktionsstufe für mich dar.