Funktionen von Visualisierungen


Im Unterricht werden Bilder und Grafiken vielseitig genutzt. Auf der einen Seite werden Visualisierungen zielgerichtet von den Lehrerinnen und Lehrer eingesetzt, um zu motivieren, zu veranschaulichen oder um das Denken anzuregen. Zum anderen werden Visualisierung von den Schülerinnen und Schülern selbst angefertigt, um Wissen zu erarbeiten, zu vertiefen oder zu lernen.

 

Wenn Schülerinnen und Schüler Visualisierungen selbst erstellen, dann werden diese zu Lernstrategien, wohingegen von Lehrerinnen und Lehrern eingesetzte Grafiken und Bilder, zu Lehrstrategien werden. Visualisierungen – als Lern- oder Lehrstrategie – im Unterricht können folgende Funktionen übernehmen:

Dekoration:

Schöne Visualisierungen sollen das Lernmaterial interessanter und für die Lernenden motivierender machen.

Organisation:

Visualisierung sollen das Lernmaterial strukturieren. (Gliederung, Überblick, Orientierung, zeitliche Abfolge)

Darstellung:

Visualisierung dienen der Veranschaulichung des Lernmaterials und ergänzen die Textinformationen. In einem Text über Frösche gibt es vielleicht daneben ein Bild von einem Frosch.

Transformation:

Visualisierung mit transformierender Funktion sollen Ermöglichen, dass eine Person sich den Inhalt besser merken kann und sie dient als Merkhilfe im Sinne einer visuellen Eselsbrücke.

Interpretation:

Nicht jede Visualisierung offenbart mit dem ersten Blick alle relevanten Aspekte und müssen zunächst erst mal ausgewertet bzw. interpretiert werden damit sie den ganzen Inhalt offenbaren. Interpretierende Visualisierungen sollen abstrakte Informationen vereinfachen.

siehe auch:

Quelle: www.e-teaching.org